“weibliche Körpersprachekommunikation”

Navarro: Erstens: Erzählen Sie so vielen Menschen wie möglich davon. Wenn Sie auf irgendeine Art und Weise missbraucht werden, dokumentieren Sie das. Und wenn Sie sich nur selbst eine E-Mail schreiben. Zweitens: Schaffen Sie Grenzen. Sagen Sie: “Nein, wir beide werden nicht zu zweit dieses Gebäude verlassen.” Und: “Nein, Sie dürfen mich nicht anschreien.” Und distanzieren Sie sich, wenn Sie können! Sonst wird Sie der Psychopath fertigmachen.

Die Arme verschränkt, den Blick womöglich noch abgewendet – so sehen Menschen aus, die sich von ihrem Gegenüber distanzieren und auch körperlich auf Abstand gehen. Die verschränkten Arme wirken dabei wie ein Schutzwall… Zwar ist die verschlossene Wirkung dieser Geste vielen bekannt, trotzdem lässt sie sich in Gesprächen immer wieder beobachten. Hier hilft nur regelmäßiges Üben sowie ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, um die Haltungen künftig zu vermeiden. Es sei denn, Sie wollen Ihrem Gesprächspartner bewusst zeigen, dass Sie (gerade oder grundsätzlich) nicht auf einer Wellenlänge liegen.

Dieses Buch ist für mich sehr aufschlussreich. Joe Navarro verrät Einblicke in unsere Körpersprache, die ich zuvor nie bewusst wahrgenommen habe. Seit ich das Buch gelesen habe, achte ich gelegentlich auf manche seiner Hinweise. Nicht nur bei anderen Personen sondern natürlich in erster Linie bei mir. Ich konnte mich bisher mit vielen seiner Darstellungen identifizieren. Auf viele Dinge kann man auch selber kommen, wenn man sich nur intensiv mit dem Thema beschäftigt und bewusst auf das ein oder andere achtet.

Nonverbale Kommunikation ist schwieriger, zu unterdrücken und deshalb kann es dir sehr helfen. Freuen sind schöne Geschöpfe und sie machen die Männer gerne darauf aufmerksam und betonen ihre Weiblichkeit und Sinnlichkeit.

Gerade Führungskräfte und Menschen mit häufigem Kundenkontakt müssen oft harte Verhandlungen führen. Ob Sie dabei einen knauserigen Kunden oder einen widerspenstigen Mitarbeiter zu überzeugen haben: Was Sie benötigen, sind gute Argumente, die richtige Ausdrucksweise und akzeptable Kompromissvorschläge.

**Wie man Menschen liest wie ein offenes Buch** Ein solches Buch über Körpersprache hat es noch nie gegeben: geschrieben von einem FBI-Agenten, dessen Aufgabe es 25 Jahre lang war, Spione, Mörder und Verbrecher anhand ihrer Körpersprache zu entlarven. Denn nur 20 Prozent unserer Kommunikation laufen über das gesprochene Wort. Wir kommunizieren also zu 80 Prozent nonverbal und unbewusst. Der international anerkannte Experte Joe Navarro erklärt exakt, wie man sein Gegenüber durchschaut, wie man Gefühle und Verhaltensweisen präzise entschlüsselt, Fallstricken ausweicht und souverän Körperhaltung und Mimik entlarvt, die in die Irre führen sollen. Von Kopf bis Fuß werden Gesten, Haltung und Mimik unter die Lupe genommen und nach dem neuesten Stand der Forschung analysiert.

Ermittele ihren Kicher-Faktor. Achte darauf, wie oft sie im Vergleich zu anderen Menschen lächelt oder lacht. Oft wird eine Frau, die Interesse an dir hat, in deiner Anwesenheit kaum aufhören können zu lachen. Das kann während eines Gesprächs mit dir passieren, während der sie viel Blickkontakt herstellt, lächelt und auch über die armseligsten Witze kichert oder lacht, oder einfach wenn sie sich in dem gleichen Raum befindet wie du. Achte auch auf übermäßig lautes, ausgelassenes Verhalten, wenn sie in andere Gespräche im gleichen Raum verwickelt ist; das ist ein Zeichen dafür, dass sie möchte, dass du sie bemerkst.

Erwähnenswert ist, daß wohl mehr als die Hälfte derjenigen Männer, die von der Komplizin in der zweiten Phase der Wartezimmersituation abrupt abweisend behandelt worden waren, diese gleichwohl als freundlich einschätzten und nicht daran zweifelten, daß sie an einem Wiedersehen mit ihnen interessiert sei. Aus diesem interessanten Resultat gewinnt Christiane Tramitz die Hypothese, daß die Wurzeln für date rapes (Vergewaltigungen bei verabredeten Treffen) im Nichterkennen weiblicher nonverbaler Zurückweisung liegen könnten.

Natürlich ist es in der Realität bei Weitem nicht so einfach. Polizei und Richter einerseits und so mancher Verkäufer oder Politiker wäre sonst arbeitslos. Wer glaubt, lügende Menschen würden sich durch ihre Mimik so leicht verraten wie Pinocchio mit seiner Nase, der irrt.

Seitdem gehe ich öfters dort Einkaufen. Häufig lächelt er mich dann an, hält auch schon mal länger als 1 oder 2 Sekunden Augenkontakt (was vielleicht Beruflich bedingt nicht viel zu heißen hat) und schon ein paar mal kam es vor, das er irgendwas lustiges gesagt hat, nur um dann direkt zu mir hinzuschauen, wie um zu sehen, wie ich darauf reagiere. Zu einem kurzen Handkontakt kam es auch schon, auch wenn das natürlich wie alles andere auch quasi Beruflich bedingt passieren kann, ohne das es etwas Bedeutet. Auch wenn es normalerweise bei mir nicht der Fall ist.

Wenn sich Ihnen eine Frau offen zuwendet, d.h. Oberkörper und Beine zeigen in Ihre Richtung – ebenfalls positiv. Insbesondere dann, wenn sie im Gespräch mit jemand anderem ist, aber Ihnen zugewandt bleibt

Liebe Männer, Hand aufs Herz: Wie gut können Sie Mimik und Gestik von Frauen entziffern? Die weibliche Körpersprache zu kennen, ist für Männer nicht nur von Vorteil, um die eigenen Chancen beim anderen Geschlecht einschätzen zu können. Eine falsch gedeutete Körpersprache kann teilweise sogar der Grund für sexuelle Übergriffe sein. Hier lesen Sie, warum!   

Entscheidungen und Verhalten werden nur zu einem kleinen Teil bewusst gesteuert. Das Unterbewusstsein treibt uns an und nicht Verstand oder Vernunft. Es sind Kleinigkeiten, die wir nicht benennen können und unserem Gefühl zuschreiben. Häufig sind es Signale, die wir bereits in frühester Kindheit zu deuten lernten. Die Körpersprache unserer Gesprächspartner steuert uns mit.

Die anderen halten Körpersprache für das wichtigste Element der individuellen Wirkung. Sie legen enorm viel Wert auf entsprechende Übungen und Training und machen Erfolg direkt von einer überzeugenden Körpersprache abhängig.

Monika Matschnig: „Männer nutzen die Körpersprache anders als Frauen. Sie nehmen mehr Raum ein und machen sich breiter, um Stärke und Souveränität auszustrahlen. Sie drehen den Körper der Zielperson zu, verwenden Putzsignale und entfernen virtuelle Fusseln von Sakko oder Hemdsärmel, fahren sich durch das Haar, versuchen lässig am Tresen zu lehnen, verschränken die Beine um die Knöchel und stecken die Hand in die Hosentasche… aber Achtung, nur nicht zu cool wirken wollen. Frauen mit ein wenig Gespür können Interesse und Gleichgültigkeit generell gut abchecken. Es gibt aber auch die hartnäckigen Fälle bei Frauen, die den Männern das Leben schwer machen können.“

Der Weg von der Universität bis in den endgültigen Beruf ist in manchen Branchen und für einige Studiengänge länger als für andere. Während einige nach drei Jahren schon Bewerbungen an Unternehmen schreiben und die ersten Schritte auf der Karriereleiter machen, steht für andere erst einmal das Referendariat an. Dieses stellt die nächste Stufe der Ausbildung …

Er ist an dir interessiert, wenn er deine Bewegung spiegelt. Hast du deine Körperhaltung geändert und er macht das Selbe kurz nach dir, ist es eindeutig. Du hast dich ihm zugewandt, er kopiert es und dreht sich auch in deine Richtung? Gut so, es zeigt, dass er dich sympathisch findet und sich wohl in deiner Gesellschaft fühlt.

Welch entscheidende Rolle die Hände im Gesprächsverlauf einnehmen, vermittelt Ihnen das folgende ABC. Seine Kenntnis hilft Ihnen das eigene Verhalten besser zu kontrollieren und die Befindlichkeit Ihres Gegenübers einfacher zu deuten.

Es ist allgemein bekannt, dass non-verbale Kommunikation wie z.B. Nachrichten, die über Mimik und Gestik, sprich über unsere Köpersprache vermittelt werden, großen Einfluss auf unser Gegenüber hat. Das Gehirn braucht ungefähr nur eine Zehntelsekunde, um ein Urteil über einen unbekannten Menschen zu fällen. Die meisten Informationen, die für eine entsprechende Entscheidung benötigt werden, erhält unser Gehirn nicht zuletzt aus der Körpersprache und dem gesamten Auftreten der jeweiligen Person.  Grund genug, sich etwas genauer mit dem Thema zu befassen.

Es sind alltägliche und vertraute Gesten: Zwei Finger greifen zur Nasenwurzel, die Hände reiben über das Gesicht oder den Nacken. Eines haben all diese Gesten gemeinsam: Sie sind deutliche Zeichen für Stress, Druck oder Frustration. Ganz sicher keine positiven Eigenschaften. Daher sollten Sie diese Gesten im Job und vor allem in wichtigen Verhandlungen oder Gesprächen vermeiden. Nicht nur, dass Sie dadurch Stress signalisieren, Sie können auch unhöflich wirken. Ebenfalls nicht wünschenswert.

Frauen wissen in der Regel sehr genau, wie sie wirken und wie sie Ihre Stärken wirkungsvoll einsetzen. Sie achten auf ihr Äußeres, pflegen sich und beweisen Geschmack in Sachen Mode. Wenn es allerdings darum geht, im Berufsalltag diese Stärken bewusst einzusetzen, sind viele Frauen zurückhaltender als ihre männlichen Kollegen. Auf dieses Phänomen macht Cornelia Topf in Körpersprache für Frauen aufmerksam. Die Erfolgs-Trainerin ermuntert das angeblich schwache Geschlecht, dem eigenen Auftritt mehr Power zu verleihen. Denn nur, wer aufhört, sich selbst klein zu machen, sich zu verstecken und mit gesenktem Blick durchs Leben zu gehen, kann auch beruflich Erfolge einheimsen.

Navarro: Eine Frau hat mir erzählt, dass sie und ihre Kinder auf Knien vor ihrem Mann sitzen mussten, während er mit großen Gesten erklärte, was sie alles falsch gemacht hatten. Sie hat sich so geschämt und nie jemandem davon erzählt. So etwas kommt häufig vor. Die Betroffenen glauben immer, dass die Situation schon irgendwann besser wird. Das ist ein ganz häufiger Fehler. Uns wird beigebracht, dass man miteinander reden soll, um den Konflikt zu lösen. Aber bei wirklich gefährlichen Persönlichkeiten macht das alles nur schlimmer. Die Leute sollen das wissen.

Die Herren der Schöpfung lagen sehr oft mit ihren Einschätzungen komplett daneben. Auffällig dabei war: Waren die Frauen freizügiger gekleidet, wurden sie auf den Fotos häufiger als „interessiert“ von den Männern bewertet –  das war auch der Fall wenn Mimik und Gestik eindeutig etwas anderes vermittelten. Immerhin: Mit ihrem Irrtum konfrontiert, zeigten sich die Männer lernfähig und schätzten die Frauen in Folge besser ein.

Es gibt ein Phänomen der Körpersprache, das sich folgendermaßen äußert: Wenn man körpersprachlich mit Absicht Signale sendet, die etwas Bestimmtes signalisieren, z.B. Sicherheit, dann verstärkt dieses Verhalten die signalisierte Eigenschaft. Wer also mit den richtigen körpersprachlichen Signalen Sicherheit vortäuscht, verstärkt seine Sicherheit. Man kann also eine Art Rückkopplungseffekt verursachen. (Tipp: Wenn Sie an sehr tiefgehenden Details der Körpersprache interessiert sollten Sie nicht Samy Molchos wunderbar bebildertes Buch anschaffen, sondern den Klassiker “Körpersprache für Manager”.)

Sie soll vielversprechend wirken. Es soll dem Adressaten das Gefühl vermitteln, wenn nicht ganz Ursache, so doch Teil des zum Ausdruck gebrachten emotionalen Zustandes emotionaler Aufruhrs und der daraus resultierenden Bereitschaft zur sexuellen Hingabe zu sein.

Diese 25 Anzeichen von Interesse, verraten dir, ob er wirklich auf dich steht. Grundsätzlich gilt, umso mehr Anzeichen von Interesse du beim Mann feststellst, desto besser. Ein einzelner Interessensindikator muss nichts bedeuten, häufen sich diese Anzeichen aber, kannst du dir sicher sein: Dieser Mann ist verknallt in dich. Finde es in den nächsten 5 Minuten heraus. Viel Spaß beim Lesen.

Das kennen wir alle: Man sitzt in der U-Bahn, im Café oder schlendert durch die Fußgängerzone, und plötzlich taucht ein absoluter Traumtyp im Blickfeld auf. Doch wie schafft man es, die Aufmerksamkeit eines gut aussehenden Fremden auf sich zu ziehen? Und stimmt es, dass Männer und Frauen beim Flirten völlig unterschiedliche Körpersignale aussenden? Wir verraten Ihnen was die Körpersprache verrät.

Gerade Frauen tappen regelmäßig in typische Körpersprache-Fallen. Um zierlich zu wirken, halten sie beim Sitzen die Knie eng zusammen oder schlagen die Beine übereinander, legen zusätzlich die Hände in den Schoß und halten die Arme beim Gestikulieren eng am Körper.

Sie bezeichnet Männer als schlechte Dekodierer, die nur sähen, was sie sehen wollen, und unüberlegt und signalbezogen reagierten. Aber diese Verurteilung wird durch ihre eigenen Resultate immer wieder in Frage gestellt; dort zeigen sich die Männer oftmals sensibler und feinfühliger als die Frauen.

Wäre es nicht viel einfacher, wenn man etwas wissen möchte, warum und wieso, dann einfach zu fragen, als sich irgendetwas zusammenzureimen, weil er so oder so geschaut hat und den Kopf dabei nach hinten gelegt hat bedeutet dies und jenes. Die Körpersprache trifft nun mal nicht auf jeden zu, sonst wär ja jeder Mensch gleich.