“japanische weibliche Körpersprache”

sind ruhig und nicht ausladend. Die Hände sind unter dem Tisch oder stecken in den Hosentaschen; die Finger sind verschränkt oder geballt. Die Gestik ist zackig, nervös, und asymmetrisch (Misstrauen).

„Echtes“ Schulterzucken: Unglaublich einfach ist das Verhalten der Schulter zu erkennen. Die sogenannte Ohnmachtsgeste (Schultern gehen nach oben, Handflächen werden nach vorne gezeigt) mit den Worten „Ich weiß es nicht“, hat es in sich. Wenn Sie einer Person begegnen, die Ihnen sagt, dass sie nicht wisse, wo der Bericht bleibt und Sie bemerken, dass nur eine Schulter nach oben geht, sollten Sie der Sache nachgehen. Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit werden Sie soeben angeflunkert und ein Nachhaken lohnt sich, um die Hintergründe zu erfahren.

Er schaut dir lange und intensiv in deine Augen und wendet während eures Gesprächs seinen Blick nur selten von dir ab? Er zeigt wahres Interesse an dir! Augenkontakt während eines Gesprächs zeigt erstaunlich gut auf, ob der Gesprächspartner Interesse hat. Blickt er stattdessen die ganze Zeit zu anderen Menschen oder schaut häufiger auf seinen Smartphone, ist es vielleicht besser, das Gespräch zu beenden und sich jemand anderen zum Flirten zu suchen.

Frauen wissen in der Regel sehr genau, wie sie wirken und wie sie Ihre Stärken wirkungsvoll einsetzen. Sie achten auf ihr Äußeres, pflegen sich und beweisen Geschmack in Sachen Mode. Wenn es allerdings darum geht, im Berufsalltag diese Stärken bewusst einzusetzen, sind viele Frauen zurückhaltender als ihre männlichen Kollegen. Auf dieses Phänomen macht Cornelia Topf in Körpersprache für Frauen aufmerksam. Die Erfolgs-Trainerin ermuntert das angeblich schwache Geschlecht, dem eigenen Auftritt mehr Power zu verleihen. Denn nur, wer aufhört, sich selbst klein zu machen, sich zu verstecken und mit gesenktem Blick durchs Leben zu gehen, kann auch beruflich Erfolge einheimsen.

Dein Traummann hält dir die Tür am Restaurant auf? Er hält den Regenschirm über dich, damit du nicht nass wirst und leiht dir seine Jacke, damit du nicht frierst? Du hast das Gefühl, dass er ein richtiger Gentleman ist? Dann hat er auf jeden Fall ein Auge auf dich geworfen und mag dich sehr. Dein Wohlbehalten liegt ihm am Herzen.

Ihr befindet euch beide im gleichen Raum, habt jedoch gerade nicht die Möglichkeit, euch zu unterhalten. Jedes Mal, wenn du zu ihm siehst, merkst du, dass er dich angeschaut, fast schon angestarrt hat und nun schnell weg sieht. Er ist total in dich verschossen! Er blickt dich gerne an und will wissen, was du machst, mit wem du redest etc. Du kannst aber auch davon ausgehen, dass er noch ziemlich schüchtern ist und daher sogar noch den Augenkontakt vermeidet.

Während nach oben gerichtete Handflächen Offenheit symbolisieren, können nach unten gerichtete Handflächen einerseits als Dominanz gewertet werden, oder aber auch beruhigend wirken. An diesem Beispiel wird deutlich, dass sich Gestik immer im situativen Zusammenhang verstehen lässt. Gestik im Vorstellungsgespräch. Viele Gesten sind mehrdeutig und deshalb schwer zu decodieren. Dennoch solltest du in einem Vorstellungsgespräch einige grundlegende Regeln einhalten. Drohgebärden, wie etwa deine Fäuste zu ballen, solltest du komplett unterlassen. Auch verschränkte Arme sind hier weniger angebracht.

Durch den Einsatz moderner Medien ist manch einer geneigt, alte Konventionen zu vergessen. In der geschäftlichen Korrespondenz gelten andere Regeln als im privaten E-Mailverkehr zwischen Freunden. Wer diese nicht kennt, wird womöglich unterschätzt. Im ärgerlichsten Fall wird so jemand als unprofessionell oder sogar inkompetent abgestempelt. Das kann Aufträge kosten. Wer Irritationen auf der anderen Seite …

Während ihr miteinander redet, leckt er sich häufig mal über die Lippen. Manche Menschen neigen dazu, bei Nervosität einen trockenen Mund zu bekommen. Bevor er dir etwas Spannendes erzählen kann, muss er deswegen erst einmal seine Lippen befeuchten.

Die Frage, wie gut jemand nonverbale Signale zu erfassen vermag, ist schwierig zu beantworten, weil auch dieses Verständnis normalerweise nicht in Worte gefaßt wird. Wir reagieren auf diese Signale, wir benennen sie nicht. So betont auch die Autorin, daß man sich während eines Zusammentreffens mit einem anderen Menschen beinahe dauernd in Bewegung befindet und es darum kaum möglich ist, alle körperlichen Regungen mit Worten zu erfassen.

Mich Mindestes 5-6 mal am Tag zb einfach mal an die Brust kneifen mein Bauch.. Oder auch im Gesicht .. Oder einfach mal auf meine Füße tretten .Ich bekomme auch von Mitarbeiter zuhören wie gerne sie mit mir arbeite und sie sich das garnicht mehr mit anderen Kollegen vorstellen könnte zu arbeiten .. Heute hat sie mir mal neben bei erzählt das sie mit ihr Vatter auch über mich redet ( sie sagte Schwärmen ) und ihm erzählt wie toll und lustig sie mich findet … Manchmal hab ich such das Gefühl sie möchte mich eifersüchtig machen .. Indem sie sagt wie geil sie zb Grade einen Kunden fand .. so ich muss schon sagen sie ist eine Mega süßes Mädchen die total mein Geschmack wäre … Aber da ich weiß das sie einen Freund hat bin etwas auf abstand und betatsche sie nicht wie sie mich .. Aber es bringt mir total Spaß in ihrer Gegenwart zu sein .. Nun was meint ihr zu der Geschichte ?? Möchte sie einfach nur nen guten Kollegen ?? Will sie einfach flirten oder will sie mehr ???

Sie gestikuliert beim Gespräch stark mit den Händen und verstärkt ihre Gesichtsmimik. Damit will sie sich noch interessanter machen, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Dieses Verhalten lässt sich gut erkennen, wenn man im Verlaufe des Flirts immer weniger auf sie reagiert.